Articles

TOTGEGLAUBTE SINGEN LÄNGER - Stern 1994

Datum: 1994-09-15
Autor: CHRISTIAN KRUG
From the German magazin "Der Stern"


TOTGEGLAUBTE SINGEN LÄNGER

Mein Vater glaubt, daß alle meine Probleme vom Haschen kommen", sagt Sinead O'Connor und dreht sich einen Joint."Das ist natürlich Quatsch.Es zeigt n ur, daß wir in unserer Familie nie miteinander reden konnten."Auf ihrem neuen Album widmet sie ihrem Vater einen Song: "Ich bin kein Fußball, den man im Garten herumschießen kann, und bin auch kein Tier im Zoo."

Die Herumgeschossene, die Ungeliebte, die Verstörte.Nach zwei Jahren klösterlicher Schweigsamkeit ist Sinead O'Connor als Märtyrerin vom Dienst zurückgekehrt.Und es scheint, als sei sie von der Lösung ihrer Probleme, die ihr Leben zum öffentlichen Alptraum werden ließen, noch ziemlich weit entfernt.

"Werde ich wahnsinnig, oder bringe ich mich lieber um?"Dieser Gedanke hatte Sinead O'Connors Denken in den vergangenen Jahren beherrscht.Ein Selbstmordversuch scheiterte, ihre Angst blieb: "Bin ich vielleicht wirklich so verrückt, wie die meisten Menschen sagen?"

Vor zwei Jahren galt sie in der Tat als völlig durchgeknallt.Bei einem Konzert im New Yorker Madison Square Garden schrie sie ihren Lieblingssatz - "Der Papst ist der Hauptfeind der Menschheit" - ins Mikrofon und zerriß dabei ein Bild von Johannes Paul 11. 18000 Zuschauer buhten die Sängerin aus dem Saal.

In dieser Nacht entschließt sie sich, nie wieder einen Song zu schreiben."Es hat keinen Sinn, Musik als Kommunikationsform zu benutzen."In den folgenden Wochen versteigt sich die zutiefst gottesfürchtige Sängerin immer tiefer in ihren antikirchlichen Wahn, gibt dem katholischen Klerus die alleinige Schuld an allen Kriegen, Vergewaltigungen, Massenmorden und Kindesmißhandlungen auf der Welt.

Sineads Kindheitstrauma ihre Mutter prügelte sie mit einem Hockeyschläger windelweich - wird zur Obsession.Sie kann kein Interview geben, ohne mit weit aufgerissenen Rehaugen, erstickter Stimme und geballten Fäusten darüber zu sprechen.

Ihre Interviews gerieten zu psychiatrischen Sitzungen, an denen das ganze britische Königreich teilnahm.Als sie zugab, zweimal abgetrieben zu haben, spuckten ihr fremde Menschen in Dublin ins Gesicht: "Dich hätte man abtreiben sollen, du Hure des Teufels."

Damals war es gerade drei Jahre her, seitdem die schönste Träne der MTV-Geschichte mit dem Video "Nothing Compares 2 U" weltweit berühmt wurde.Mit 24 schien sie am Ende ihrer Karriere angelangt zu sein.Und niemand weinte ihr eine Träne nach.

Der Versuch, 1992 mit dem Klassiker-Album "Am I Not Your Girl" stimmliche Großmacht zu demonstrieren, mißriet.Das Album, in dem sie auch abgesungene Schnulzen wie "Don't Cry For Me, Argentina" zum besten gab, klang, als hätten Andrea Jürgens und die Bundeswehr-Bigband ins Festzelt geladen.

Ihr Angebot, sich als Sozialarbeiterin um mißhandelte Kinder zu kümmern, wurde von den irischen Behörden ausgeschlagen."Wir brauchen keine Stars, die hier ihre persönlichen Probleme lösen wollen", hieß es.

Verbittert zog sich Sinead O'Connor im vergangenen Jahr in ihr Haus in London zurück, brachte ihren Sohn zur Schule, nahm Gesangsunterricht, nähte Kleider, ging mit Freunden ins Kino.Und versuchte, "ein ganz normales Leben zu führen".Sie hörte sogar auf, ihren Kopf zu rasieren, "um im Spiegel morgens nicht mehr mein altes Image zu sehen".Als die Vollzeit-Hausfrau eines Nachts ihren Ex-Mann und Schlagzeuger John Reynolds anrief, weil sie für ihren gemeinsamen Sohn Jake noch Schulkleidung brauchte, erzählte der ihr von neuen Songs, die er für sie komponiert hatte."Vielleicht höre ich sie mir nächste Woche einmal an", sagte sie. 20 Minuten später stand Sinead in Johns Tür."Dann ist sie mit einem Mikro ins Badezimmer gegangen und hat bis zur Dämmerung gesungen."John nahm die Lieder dieser Nacht auf.Doch niemand sollte sie je hören.Sinead hatte Angst, daß man sie wieder nur verspotten würde.

Daß "Universal Mother" nun doch veröffentlicht wird, liegt an ihrem Missionseifer."Ein heilendes Album" sei es geworden, glaubt sie.Die Lieder seien "Mantras", "Seelentherapien" - auch für sie selbst.

Natürlich kreisen die meist leisen Songs, oft nur schüchtern von einem Klavier unterstützt, um hilferufende Kinder und mißhandelnde Eltern, um Seelennöte, Alpträume und das unterdrückte Irland.Fast flüsternd singt sie ihre Zeilen, zerbrechlich und zitternd.Das kann gröberen Gemütern schon nach zwei Liedern den Appetit verderben.Aber wer richtig hinhören will, begreift, daß "Universal Mother" nicht nur ein "neues Album" von Sinead O'Connor ist, sondern die Ballade ihres traurigen Lebens.Und wer sich nach dem jahrelangen Seelenstrip das Interesse an dieser verwirrten und gequälten j ungen Frau bewahrt hat, mag es sogar für ihre intensivste Aufnahme halten.

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html